Über uns

Die Officina Ludi in Großhansdorf an der Stadtgrenze Hamburgs besteht seit nunmehr 30 Jahren; sie wird von Dr. Claus Lorenzen (geb. 1951) betrieben. Es entstanden bisher eine Reihe von Büchern, zunächst vorwiegend im traditionellen Hochdruckverfahren, in den letzten Jahren jedoch auch in höheren Auflagen im Offsetverfahren (mit Texten von Bertolt Brecht, Kurt Kusenberg, Heinrich Böll, Günter Grass, Patrick Süskind, Friedrich Dürrenmatt, Axel Eggebrecht, Wolfgang Hildesheimer, Arno Schmidt, Kurt Tucholsky und Thomas Mann, Voltaire und Hermann Hesse), die von bekannten Künstlern illustriert wurden. Weiterhin erschienen eine Reihe von kleineren Broschuren und Einblattdrucken sowie zwei Kassetten mit Typographiken (»Die 100 Wörter des Jahrhunderts« /»Typoeten«). Die zunächst als reine Spielerei geplanten Literarischen Tischsets mit Zitaten aus der Weltliteratur zum Essen und Trinken und zum Wein sind nach wie vor äußerst beliebt.

Die bibliophilen Bücher und Graphiken der Officina Ludi, die auf zahlreichen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen präsentiert wurden, sind in namhaften privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.
Als besonders fruchtbar erwies sich in den vergangenen Jahren die Zusammenarbeit mit dem Hamburger Museum der Arbeit.

Wie die Zeit vergeht: zum Jahreswechsel 2019/2020 hat  die Officina Ludi ihr 30. Jubiläum feiern können. Wer etwas über die Geschichte des Verlages erfahren möchte, wird sich gewiß für die Chronik interessieren, die – reich illustriert – vor vier Jahren erschien:

Druck ist im Spiel. 25 Jahre Officina Ludi. Von der Handpresse
zum Kleinverlag – eine Wegbeschreibung

Die Verlagschronik wurde vom ARD-Literaturkritiker Denis Scheck

auf der Leipziger Buchmesse 2016 im Rahmen der Veranstaltung

„Best of druckfrisch“ empfohlen. Hier geht es zum Video:

Zum 30. Geburtstag der Officina Ludi ist zudem ein Artikel in der Großhansdorfer Zeitschrift „Der Waldreiter“ erschienen.

Porträt Claus Lorenzen: (c) Ralf Mauer